windsicheres Gewächshaus

Ein Gewächshaus sollte an einem möglichst windgeschützten Ort stehen. Das erleichtert nicht nur den Aufbau, sondern schützt das Haus auch vor dem schnellen Auskühlen und herausfliegenden Hohlkammerplatten.

In der Praxis konkurriert das Kriterium „Windstille“ bei der Standortwahl aber manchmal mit anderen Faktoren wie der Sonnenausrichtung. Außerdem kann es auch an einem prinzipiell windstillem Ort kräftiger wehen.

Was beim Aufbau und auch später besonders wichtig ist, um Ihr Gewächshaus vor einem Sturmschaden zu bewahren, haben wir auf dem Infoblatt zum Sturmschutz bei Gewächshäusern  zusammengefasst.

So machen Sie Ihr Gewächshaus sturmsicher

Nicht jedes Gewächshaus ist übrigens gleich anfällig. Den Unterschied machen im wesentlichen die Profile aus, weil durch sie festgelegt ist, wie die Hohlkammerplatten oder Glasscheiben am Gewächshausrahmen befestigt werden. Mehr zu unseren Profiltypen erfahren Sie in unseren FAQs im Kapitel Ausstattung.

Je nach Verglasungstyp können Sie durch kleine Anpassungen die Windstabilität erhöhen. So können Sie in den meisten Federklammer-Häusern die Federklammern durch Windsicherungsleisten ersetzen. Diese drücken die Hohlkammerplatten auf ganzer Länge an das Gewächshausprofil – nicht wie die Federklammern, nur an den Stellen, wo eben diese angebracht sind. Die Windsicherungsleisten finden Sie beim Zubehör.