Drucken

Rezepte für den im eigenen Garten angezogenen Kohlrabi

Hier finden Sie ein paar Rezepte für den Allrounder aus Ihrem eigenen Garten!

Kohlrabi ist nicht nur extrem leicht selbst anzubauen, sondern nach dem Ernten auch total vielseitig in der Küche! Zum einen zeigen wir Ihnen hier, wie Sie Kohlrabi anbauen sollten und anschließend folgen ein paar leckere Rezepte!


Um sich auf die Gartensaison vorzubereiten, ist es empfehlenswert, den Kohlrabi im Voraus anzuziehen. Die beste Zeit dafür ist von Mitte Februar bis Mitte März im Gewächshaus. Halten Sie die Temperatur in Ihrem Gewächshaus während des Keimens der Samen auf etwa 18-20 Grad Celsius. Danach sollten die Kohlrabi-Pflänzchen kühler gestellt werden, aber keinesfalls kälter als 12 Grad Celsius.

Mitte April können die Jungpflanzen dann ins Freie in ein Hochbeet gesetzt werden. Das Anbauen im Hochbeet hat viele Vorteile, wie den Schutz vor Insekten, Schnecken und anderen Schädlingen, die Möglichkeit, im Stehen zu arbeiten, das bessere Wachstum der Pflanzen über dem Boden und die optimalen Bodenverhältnisse durch die clevere Schichtung der Erde. 
Hier finden Sie unsere Hochbeete: 

Hochbeete

Achten Sie besonders darauf, dass der Boden nicht zu trocken wird, um zu verhindern, dass die Kohlrabi-Knollen von innen holzig werden. Bewässerungssysteme können Ihnen dabei helfen und lassen sich leicht in jedem Beet, Hochbeet und Gewächshaus platzieren.
Hier finden Sie das Zubehör zur Bewässerung:

Bewässerung

Die Erntezeit der Kohlrabi-Knollen hängt von der Sorte ab, aber in der Regel sind sie 8-12 Wochen nach dem Pflanzen erntereif. Achten Sie darauf, die Knolle unten am Strunk abzuschneiden, und nehmen Sie auch die Blätter mit in Ihre Küche. Hier sind einige Rezeptideen:

04.07.2023, 11:42:58
- L.S.

Rezepte mit den Kohlrabi-Herzblättern:

Gebratene Kohlrabiblätter:

Waschen Sie die abgetrennten Kohlrabiblätter und befreien Sie sie mit einem Messer von den Stielen und den dicken Blattadern. Schneiden Sie sie in Streifen.
Erhitzen Sie einen Schuss Öl in einer Pfanne und braten Sie darin die Zwiebelwürfel von einer Zwiebel und 2 Zehen Knoblauch an. Fügen Sie die Kohlrabiblattstreifen hinzu und braten Sie sie mit. Wenden Sie sie gelegentlich und würzen Sie mit Salz und Pfeffer.
Wenn die Kohlrabiblätter nach etwa 20-25 Minuten gar sind, schmecken Sie sie nochmals ab und servieren Sie sie. Sie passen gut zu selbstgemachten Wedges und veganen Bratlingen.
Die Menge an Kohlrabiblättern hängt davon ab, ob sie als Beilage oder Hauptgericht (wie Spinat) dienen sollen. Passen Sie die Menge entsprechend an, ebenso wie die Menge der Zwiebeln.

Kohlrabiblätter-Pesto:

Waschen Sie die Blätter, trocknen Sie sie gut und entfernen Sie die Stiele. Falten Sie das Blatt in der Mitte und schneiden Sie es entlang des Stiels ab. Schneiden Sie die Blätter so klein wie möglich und geben Sie sie in einen Behälter.
Schneiden Sie 1-2 Zehen Knoblauch ab und hacken Sie sie sehr fein.
Hacken Sie 100 g Mandeln klein und rösten Sie sie in einer Pfanne ohne Fett leicht an. Geben Sie Knoblauch, Mandeln, Salz, Pfeffer und Olivenöl zu den Kohlrabiblättern und pürieren Sie sie nach Geschmack.
Wenn Sie sich nicht vegetarisch oder vegan ernähren, können Sie auch ca. 40 g Parmesan hinzufügen.

Rezepte mit der Knolle:

Kohlrabi-Möhren-Cremesuppe:

Putzen Sie 500g Kohlrabi und legen Sie die kleineren Blätter beiseite. Schälen und spülen Sie den Kohlrabi. Putzen, schälen und spülen Sie 250g gelbe Möhren. Schälen Sie 2 Schalotten und würfeln Sie alles grob, bis auf die beiseitegelegten kleinen Kohlrabiblätter.
Schmelzen Sie 1 EL Butter in einem Topf und dünsten Sie darin die Kohlrabi-, Möhren- und Schalottenwürfel an. Löschen Sie mit einem Liter Gemüsebrühe und 100 g Schlagsahne oder Cremefine ab. Bringen Sie es zum Kochen und lassen Sie es unter gelegentlichem Rühren ca. 20 Minuten köcheln.'
Putzen, schälen und spülen Sie in der Zwischenzeit eine lila Möhre und schneiden Sie sie in feine Scheiben. Schmelzen Sie 1 TL Butter in einer Pfanne und braten Sie die lila Möhrenscheiben darin an. Nehmen Sie sie heraus und lassen Sie sie auf Küchenpapier abtropfen.
Spülen Sie die kleinen Kohlrabiblätter ab, schütteln Sie sie trocken und schneiden Sie sie in feine Streifen.
Pürieren Sie die Suppe und schmecken Sie sie mit Salz und Pfeffer ab. Garnieren Sie die Suppe mit Joghurt, lila Möhrenscheiben und Kohlrabiblätter-Streifen.

Gefüllte Kohlrabi:

Schälen Sie 4 dicke Kohlrabi und kochen Sie sie 20-30 Minuten, je nach Dicke der Kohlrabi. Lassen Sie sie abkühlen und höhlen Sie sie mit einem Teelöffel aus. Schneiden Sie das Ausgehöhlte in mundgerechte Stücke.
Schälen und schneiden Sie 2 Zwiebeln klein. Geben Sie 1 Zwiebel zum Hackfleisch und braten Sie sie in etwas Öl an. Mischen Sie das Hackfleisch oder eine vegetarische Alternative, 1 Becher Kräuterquark, Senf, 1 Packung Schafskäse, Salz und Pfeffer und füllen Sie es in die ausgehöhlten Kohlrabi.
Braten Sie die andere Zwiebel glasig an, geben Sie die Kohlrabistücke hinzu und braten Sie sie braun an. Geben Sie 2 Dosen stückige Tomaten und 1 Packung Frischkäse dazu, lassen Sie es aufkochen. Schmecken Sie es mit Gemüsebrühe, Pfeffer und Petersilie ab und füllen Sie es über die gefüllten Kohlrabi in eine Auflaufform.
Streuen Sie geriebenen Käse darüber und backen Sie es im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Ober-/Unterhitze) 45 Minuten lang.

Kohlrabi-Pommes mit Kohlrabi-Schnitzel:

Schälen Sie einen Kohlrabi und schneiden Sie ihn in Pommes-Form. Geben Sie die Kohlrabi-Pommes in eine Schüssel und vermengen Sie sie mit Öl, Paprikapulver, Currypulver und Pommesgewürz. Legen Sie sie dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backen Sie sie im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Celsius etwa 25 Minuten lang.
Schneiden Sie währenddessen den zweiten Kohlrabi in ca. 1 cm dicke Scheiben. Kochen Sie ihn in kochendem Wasser, bis er mit einer Gabel leicht durchstochen werden kann. Bereiten Sie in 3 Schüsseln Mehl, Paniermehl und vermischte Eier vor. Wenn Sie sich vegan ernähren, können Sie als Ei-Ersatz etwas Mehl mit ein wenig Wasser vermengen, bis Sie eine schleimige Textur erhalten.
Legen Sie die Kohlrabischeiben zuerst in das Mehl, dann in die Eier (oder den Ei-Ersatz) und anschließend in das Paniermehl. Frittieren Sie sie dann entweder in einer Fritteuse oder in einer Pfanne mit Öl oder Butter.

Kohlrabi-Lasagne:

Schälen Sie 4 Kohlrabi und schneiden Sie sie in Scheiben. Kochen Sie sie in Salzwasser bissfest vor.
Erhitzen Sie etwas Öl in einer Pfanne und braten Sie 500 g Hackfleisch oder eine vegetarische/vegane Alternative darin an. Geben Sie eine Zwiebel hinzu und schwitzen Sie sie glasig an. Fügen Sie 1 EL Tomatenmark hinzu und lassen Sie es kurz anbraten. Löschen Sie mit einer Dose stückigen Tomaten ab. Geben Sie anschließend 200 g Kräuterfrischkäse hinzu und gießen Sie gegebenenfalls etwas Milch hinzu, wenn die Konsistenz zu dick ist. Lassen Sie die Sauce ca. 5 Minuten köcheln und schmecken Sie sie mit Salz und Pfeffer ab.
Schichten Sie in einer Auflaufform abwechselnd Kohlrabischeiben und Hackfleischsauce, wobei Sie mit der Sauce beginnen. Verteilen Sie 1 Becher Crème fraîche auf der Lasagne und bestreuen Sie sie mit Streukäse.
Backen Sie die Lasagne im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze oder 180 °C Umluft ca. 25 Minuten lang, bis der Käse schön geschmolzen ist.


Guten Appetit!
Mehr lesen